Parodontose-Behandlung

Parodontose bzw. Parodontitis zählt zu den Volkskrank- heiten und führt bei Erwachsenen öfter zu Zahnverlust als die gefürchtete Karies. Leider ist die Gefahr durch die Entzündung des Zahnfleischs in der Bevölkerung bisher nur wenig bekannt.

Parodontose ist eine durch die Bakterien verursachte Erkrankung, die das Zahnfleisch, den Zahnhalteapparat und den umliegenden Knochen betrifft. Parodontose ist die am weitesten verbreitete chronische orale Krankheit, die meist schmerzlos und so für den Patienten unauf- fällig verläuft.

Die Folgen davon sind:
  • Zahnlockerungen (im fortgeschrittenen Stadium auch Zahnverlust)
  • Knochenabbau
  • Die Bakterien im Mund führen oftmals zu schlechtem Mundgeruch
  • Freiliegende Zahnhälse, die von Karies befallen werden können
  • In der Schwangerschaft kann die Parodontose zu Frühgeburten führen
  • Die Erkrankung kann Einfluss auf den gesamten Organismus nehmen, z.B. bei Herz-Kreislauf- kranken

Nach den diagnostischen Maßnahmen (Messung der Zahnfleischtiefen und Anfertigung aktueller Röntgen- bilder) erfolgt die Vorbehandlung (siehe auch unter Professionelle Zahnreinigung).

Die Behandlung selbst wird meist in zwei Sitzungen aufgegliedert und erfolgt unter örtlicher Betäubung. Dabei wird eine intensive Reinigung der Zahnfleisch- taschen (Säuberung und Glättung der Zahnoberfläche) vorgenommen. Anschließend werden die Zähne und Wurzeloberflächen poliert und fluoridiert. Eine glatte Oberfläche verhindert die Anhaftung der Bakterien.

Damit der in der Behandlung erreichte Zustand aufrechterhalten werden kann, sind regelmäßige Zahnreinigungen unerlässlich. Die häusliche Zahnpflege soll immer wieder optimiert und kontrolliert werden, deswegen werden unsere Patienten in ein Recall-System aufgenommen. Sie werden wegen bevorstehender Kontrolltermine telefonisch oder postalisch benachrichtigt.

Eine neuere, sehr empfehlenswerte und von uns praktizierte Behandlung ist die Methode mit „Periochip“, einem kleinen antibiotikumfreien Chip, der Parodontitis nachweislich sehr gut in den Griff bekommt und sogar die Neubildung des so wichtigen Kieferknochens fördert.


Weiterführende Informationen:
Periochip ...